Sonntag, 30. Juni 2013

Tag 11 Fragen - Ashley Kalandur

Ich wurde von der Autorin Alessandra Reß im Namen der 11 Fragen Tag - getaggt.

Wie läuft es ab?

1. Ich verlinke als Dankeschön, den Blogger, der mich getaggt hat.
2. Ich beantworte die 11 Fragen des Bloggers.
3. Ich denke mir selbst 11 Fragen aus und
4. stelle sie 5 Bloggern, die selbst weniger als 200 Follower haben. Natürlich teile ich ihnen das auch mit :)

Und hier sind Alessandras Fragen:


1. Um mal ganz klassisch anzufangen - was liest du gerade und wie gefällt dir, was du liest?

Ich lese zur Zeit zwei Bücher 1. Im Schatten der Rache von Pamela Gelfert und 2. City of Bones von Cassandra Clare. 
Im Schatten der Rache ist ein toller Thriller von einer jungen Autorin, der mich wirklich mitreißt.
City of Bones habe ich nun schon zum zweiten Mal angefangen und wie beim ersten Mal, werde ich mit dem Stil von Clare nicht warm. Ich werde aber versuchen das Buch bis zum Ende zu lesen, um dann, wenn der Film kommt mein Resume zu ziehen. (Bei Twilight hat mich das Buch nämlich auch nicht überzeugen können. Der erste Film war aber in Ordnung)

2. Gibt es eine nicht von dir selbst erfundene Figur, mit der du dich identifzieren kannst? 

Ich identifiziere mich grundsätzlich mit jeder Figur. Ob gut oder böse, alle Figuren haben immer etwas, was man auch bei sich selbst finden kann. Aber ganz besonders gefällt mir Louis Art, aus Interview. Ich glaube die Nachgiebigkeit und die Liebe, die er zu Lestat an den Tag legt, auch wenn dieser ihn nur aus Selbstsucht bei sich hält, die kann ich gut nachvollziehen.

3. Gibt es eine von dir erfundene Figur, die du besonders magst?

Auch wenn mein Pete nicht wirklich von mir erfunden wurde, die Art, die ich ihm gegeben habe, die Seele, die habe ich ihm verpasst und diesen Charakter mag ich besonders. Auch wenn seine Rolle nicht lang ist und auch nicht die sympathischste ist, kann man aus dieser Figur noch so unendlich viel herausholen.

4. Und noch was zu Figuren - hast du schon mal eine Hauptfigur völlig unsympathisch gefunden?

Oh ja... einige. Angefangen von Bella Swan, über Eragon (ich fand ihn einfach doof), bis hin zu Clary Fray, meist sind es aber diese High School Mädchen, total unscheinbar, die dann in diese tollen Abenteuer hinein geraten und dann immernoch kaum Stärken zeigen. :D

5. Gibt es einen Roman oder Autor, der dich besonders geprägt hat?

Am meisten geprägt hat mich Anne Rice. Ihre Vampirromane waren es, die meine Jugend begleitet haben. Später kam dann Hohlbein dazu. (da aber nicht dieser High Fantasy Kram, mit dem kann ich nix anfangen) Seine Art zu Schreiben ist grandios und an ihm nehme ich mir viele Beispiele.

6. Gibt es ein (Computer-)Spiel oder einen Film, zu dem du gerne (weiterführende) Romane lesen oder schreiben würdest? 

Kein Film, eher eine Serie und da bin ich sogar sicher, dass ich es mache. Ich glaube jeder, der mich oder meine Facebook-Seite kennt, kennt meine Docotormanie ;D 

7. Gibt es ein mediales/literarisches Klischee, mit dem du gerne brechen würdest? Wenn ja, welches?

So lange bin ich noch nicht in der Branche, als dass ich mich zu Klischees äußern könnte. Aber mich stört tatsächlich diese Bipolarität. Entweder / Oder - Entweder Schreiben/Geld verdienen, oder Hobby/Spaß. Viele 'Autoren' predigen immer, dass man neben dem Schreiben kein anderes Leben haben darf. Aber wie soll ich das meiner Familie erklären. Für mich ist das Schreiben ein Ausgleich und oft auch Verzicht, aber dafür mein Leben aufgeben? Das geht auch gemeinsam. Ich kann Spaß haben an dem, was ich tue und gleichzeitig auch ein wenig Geld damit machen!

8. In welcher irdischen Stadt würdest du gerne mal einen Roman spielen lassen?

Meine Romane spielen zur Zeit noch in Deutschland, also Berlin / Köln und Umgebung. Im dritten Band der Chroniken wird Gabriel aber auch einmal andere Städte und Länder kennen lernen. Unter anderem auch in Mexiko und Guatemala.

9. Wenn du dich selbst in einen Roman reinschreiben würdest - welches Genre hätte der Roman und falls es ein (Völker-)Fantasyroman wäre, welchem Volk würdest du angehören?

Indirekt mache ich das ja schon :D, aber wenn ich selbst irgendwo mitspielen würde, dann wäre ich wohl ein Hobbit. 

10. Hast du schon einmal eine Figur konzipiert und dabei einen bestimmten Schauspieler oder anderen Promi im Kopf gehabt?

Ständig :) Gabriel sieht aus wie Jared Leto. Benedict sieht aus wie Benedict Cumberbatch (den Namen hat er aber aus einem anderen Grund) Aber ich merke, dass ihre Charaktere sich mit der Zeit verändern und auch ihr Aussehen in meiner Fantasie. 

11. Welchen Roman würdest du gerne illustrieren (unabhängig davon, ob du dich in dieser Hinsicht für begabt hältst; nehmen wir einfach an, du wärst es ;))?

Wenn es ihn nicht schon gäbe, würde ich einen Comic aus den Chroniken der Unsterblichen von Hohlbein machen, aber der, der die Bücher illustriert hat, hat unvergleichlich gute Arbeit geleistet. *schwärm* 

1. Wie verläuft dein Schreiballtag? 

2. Was machst du gegen Schreibblockaden? 

3. Was bedeutet dir das Schreiben? 

4. Findest du es schwer als Indi/Autor? 

5. Verlag oder Selfpublishing? 

6. Ideen, wie findest du sie? 

7. Dein größter Traum als Autor? 

8. Gibt es eine Geschichte die du schon immer mal schreiben wolltest? 

9. Welche Bücher liest du und fließen die Geschichten auch in deine Geschichten ein? 

10. Welche Buchwelt gefällt dir bisher am besten? 

11. Welchen Protagonisten würdest du gern einmal persönlich treffen?

Und ich tagge hiermit:

Kommentare:

  1. Hi Ashley,

    schön, dass du die Fragen beantwortest hast :)
    Mit "City of Bones" geht es mir ähnlich wie dir, ich hab das Buch angefangen, aber nach Kurzem wieder zur Seite gelegt. Ich würde es aber gerne noch auslesen, bevor ich den Film sehe. Mal schaun, ob das klappt. Meistens bleibt es bei dem Vorhaben.
    Mit dem Comic zur "Chronik der Unsterblichen" bin ich bislang nicht so warm geworden, allerdings kenne ich auch nur einige Beispielseiten aus dem Internet. Jetzt, da ich generell mehr mit Comics anfangen kann, wäre es vielleicht mal an der Zeit, mich näher damit auseinanderzusetzen...

    Dass viele Autoren meinen, man solle das als Hauptberuf ausführen, ist mir noch gar nicht aufgefallen. Die meisten, die ich kenne, haben noch einen "Brotjob". Mag damit zusammenhängen, dass die meisten Kleinverlagsautoren sind.

    Schöne Grüße,
    Alessandra

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe das Buch letztendlich noch einmal gelesen und es gefiel mir so gut, dass ich mir jetzt alle anderen Bücher auch noch gekauft habe. Aber ich muss gestehen, dass Clares Stil nicht so meins ist, obwohl er sich ein wenig zum positiven entwickelt. Eigentlich lese ich wirklich nur wegen einer Figur weiter. Die Hauptcharaktere sind mir zu blass und selbstverliebt ;D

    Lieben Gruß

    AntwortenLöschen